Tag 4 – Aufstiege und Einträge

An diesem Morgen musste mich das erste Mal mein Wecker wecken. Ich hatte bis 7 Uhr wie ein Baby geschlafen – die Unterwanderung lies deutlich nach. So kam ich auch vor dem Frühstück nur kurz zum Aufschreiben des vergangenen Tages, dann musste ich auch schon zum Essen um nicht am Ende zu spät für die Wanderung bereit zu sein.

Gegen neun Uhr wurde in 3 Autos in Richtung „Pennser Joch“ gestartet um einen Gipfel von ca. 2400 m zu erklimmen.

Männer, die auf Ziegen starren und ...

Männer, die auf Ziegen starren und …

Karsten Rose würde uns auch begleiten und wie sich herausstellte passte er hervorragen zum Team des Workshops. Wir fuhren ca. 20 min. bis zu einer winzigen Parkbucht an der Serpentine zum Pennser Joch und nahmen einen kleinen Steig in Richtung des Gipfels.

... Ziegen die auf Fotografen starren.

… Ziegen die auf Fotografen starren.

Unterwegs begegnete uns der „Geißenpeter“ mit seiner Ziegenherde – nur Schnucki fehlte und auch von Heidi war weit und breit nichts zu sehen. Der Aufstieg brachte mich doch näher an meine Grenzen als gedacht und ich war etwas enttäuscht, am Gipfelkreuz kein Gipfelbuch vorzufinden.

Auch auf dem Gipfel haben die meisten gut lachen

Auch auf dem Gipfel haben die meisten gut lachen

Wacken on Top!

Wacken on Top!

Wir fingen einige Bilder auf dem Gipfel ein, Steinmännchen und regelrechte Türme gab es zu entdecken und sogar der ‚Käfer-Markus‘ – also ich – fand einige Grashüpfer, die sich recht schick herausgeputzt hatten.

Flip war auch da

Flip war auch da

Karsten gestand, noch nie ein Gipfelkreuz persönlich besucht zu haben und posierte dankbar für einige coole Bilder.

Künstler mit Muse

Künstler mit Muse

Auch die beiden von Ulla angefertigten Gruppenbilder wurden ganz toll.

Ulla steht wegen des Motivs Kopf - Ralf auch

Ulla steht wegen des Motivs Kopf – Ralf auch

Auf dem Rückweg zeigte Basti uns einen weiteren Gipfel der mit einem Umweg von ca. 15 Minuten zu erklimmen war – ich entschloss mich dazu um wenigstens in einem Gipfelbuch zu stehen.

Das ist doch der Gipfel, oder? - Dangerseeker did it!

Das ist doch der Gipfel, oder!? – Dangerseeker did it!

Karsten wollte nicht mit und so ließen wir ihn bei Ulla zurück, die versprach, gut auf ihn aufzupassen. Zwei Gipfel an einem Tag war ihm als Stadtmensch dann doch zu viel Bewegung an gesuder Luft – wenn es am schönsten ist soll man ja bekanntlich aufhören.

Gipfelbucheintrag für Zurückgelassene

Gipfelbucheintrag für Zurückgelassene

Dafür versprachen wir ihm, ihn im Gipfelbuch einzutragen. Der Beweis für den Eintrag wurde fotografisch festgehalten.

Wir machten uns langsam auf den Rückweg und waren ca. 14 Uhr wieder an unserer Pension. Gegen 15 Uhr wollten wir in die Stadt nach Vipiteno fahren um dort ein paar regionale Lebensmittel einzukaufen und die historische Innenstadt zu besuchen. Wir tranken noch gemütlich einen Kaffee im Freien – auch dabei mangelte es natürlich nicht an Motiven und Models.

Unscharfe Leute vor scharfem Stein - mal was anderes.

Unscharfe Leute vor scharfem Stein – mal was anderes.

Ab 18.00 zeigte uns Ulla einen Vortrag über die Expedition nach Papua Neuguinea mit der BBC und erklärte uns an diesem Beispiel, wie und unter welch erschwerten Bedingungen man auf solchen Expeditionen Fotos macht. Danach gab es noch einige Tipps zur Vermarktung einer Idee bei einem Verlag am Beispiel des geplanten Buches von Basti und Ulla, das während der Dolomitenwanderung für Servus TV entstand und noch entsteht.

Im weiteren Verlauf stellten sich noch Schirin und Alex mit ihren Fotos vor. Schirin zeigte einige Bilder die während einer Höhlenexpedition und bei der Feldarbeit als Geologin entstanden.

Alex' GoPro in Aktion

Alex‘ GoPro in Aktion

Alex hatte von den Filmen, die er während unseres Workshops von uns und der Landschaft aufnahm einige vorbereitet, die er ungeschnitten vorführte. Wir sahen kurze Aufnahmen von derFahrt mit dem Auto durch die Dolomiten, Zeitraffer von Nebel der ins Tal zieht und Basti, der mit einer Actioncam vor der Brust klettert. Dafür bekamen beide viel Applaus. Im Anschluss wurden noch unsere ausgewählten Bilder für die Reportage gezeigt, die Tagesaufgabe von Mittwoch. Der Grappa ging an Sarah, die die beste Aufnahme von Ulla beim Erklären der Fotografie zeigte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.